Unterwasserlaufband für Hunde

Wann ist das Training im Unterwasserlaufband indiziert?

    1. zur Rehabilitation nach Operationen oder Verletzungen
    2. zur Prävention für gesunde Geriatrie-Patienten
    3. als Schmerztherapie von Arthrose-Patienten
    4. im Training für Sporthunde
    5. zum Abnehmen für übergewichtige Hunde
    6. zur allgemeinen Verbesserung des Wohlbefindens?

Welche Ziele werden beim Training im Unterwasserlaufband erreicht?

  • Schmerzreduktion durch den Auftrieb des Wassers (Gelenke werden entlastet)
  • mehr Bewegungsfreude und Wohlbefinden
  • schnellere Regeneration nach Operationen
  • degenerative Prozesse werden verlangsamt, z. B. bei Arthrose
  • Muskelkraftausdauer
  • Muskelaufbau
  • durch den hydrostatischen Druck wird der Umfang des Körpers verringert, dadurch erfolgt eine leichte Lymphdrainage
  • Gangbildschulung: durch das Laufband erfolgen Schritte reaktiv
  • Hunde, die nach einer Operation auf drei Beinen laufen, benutzen nun alle vier Gliedmaße, wodurch die Nerven (Propriozeptoren) angeregt werden
  • durch die gleichmäßige Benutzung aller vier Gliedmaße gleicht sich die Fehlstatik aus – weniger Becken- und Schulterschrägstellung
  • weniger Verspannungen und weniger sekundäre Gelenkbelastungen
  • bei neurologischen Störungen wird zusätzlich die Koordination geschult, z.B. bei Bandscheibenvorfall, Radialislähmung oder dem Cauda-Equina-Syndrom
  • durch die automatische Rückführung der Gliedmaße durch das Laufband werden große Schritte gemacht, die Muskulatur wird gedehnt
  • daraus erfolgt eine größere ROW (Range of motion), welche besonders im Alter immer wichtiger wird
  • Herz-Kreislauftraining
  • Gewichtsreduktion
  • Leistungssteigerung